Produktrezension Wäschetrockner AEG LAVATHERM TÖKO

Wärmepumpenwäschetrockner werden bei Verbrauchern immer beliebter. Aus gutem Grund: Sie verbrauchen wesentlich weniger Energie als einfache Kondenstrockner. Der Anschaffungspreis ist verhältnismäßig hoch, weshalb Nutzer bei der Auswahl eines geeignetes Gerätes auf die Herstellerqualität, die Funktionsmöglichkeiten und den Komfort sowie die Bedienbarkeit achten sollten. Der Wäschetrockner Lavatherm Töko aus dem Hause AEG überzeugt in jeder Hinsicht: Nicht ohne Grund bewertete auch Stiftung Warentest das Modell mit der Note 1,9, wobei insbesondere die guten Trocknungsergebnisse sowie die Umwelteigenschaften hervorgehoben werden sollten.

2015-08-11 call to action button

Aus diesen Gründen lohnt sich der Kauf des AEG Lavatherm Töko- Wäschetrockners

Auch wenn der Anschaffungspreis in der Regel deutlich höher ist als bei anderen Trocknern, rechnet sich die Auswahl eines Wäschetrockners mit Wärmepumpe in Bezug auf die Gesamtlaufleistung.

Der Wärmetrockner der Marke AEG verfügt über zahlreiche Programmeinstellungsmöglichkeiten. Bei richtiger Auswahl läuft die Wäsche garantiert nicht ein und bleibt zudem knitterfrei. Praktischerweise steht Nutzern für das AEG-Modell ein passender Zwischenbausatz zur Verfügung, sodass sowohl Waschmaschine als auch Trockner übereinander gesetzt werden können. Dies spart deutlich Platz.

Der Wäschetrockner arbeitet relativ leise. Die Programme ermöglichen eine schonende Trocknung und die Wäsche wird aufgrund der geringeren Hitze deutlich weniger beansprucht. Das Ergebnis ist optimal: Die Einstellungen „Schranktrocken“ sowie „Bügeltrocken“ halten, was sie versprechen. Ob Baumwolle oder selbst synthetische Textilien – sämtliche Materialien werden gut und schonend getrocknet. Das große Fassungsvermögen sowie die hohe Energieeffizienzklasse stellen weitere ausschlaggebende Faktoren für die Kaufentscheidung dar. Zudem ermöglicht AEG seinen Kunden bei diesem Trocknermodell ein fünfjähriges Garantieversprechen.

Kritische Punkte beim AEG Lavatherm Töko-Wäschetrockners

Der Trocknungsvorgang kann je nach Füllmenge durchaus bis zu zwei Stunden andauern. Sicherlich besteht die Möglichkeit, den Prozess zu beschleunigen. Dies würde allerdings einen höheren Energieaufwand bedeuten. Obwohl der Wäschetrockner grundsätzlich leiser als Vergleichsmodelle ist, kann man die Geräuschkulisse dennoch als eher unangenehm empfinden. AEG hat in diesem Fall an seine lärmempfindlichen Kunden gedacht und stellt daher einen zusätzlichen Schwingungsdämpfer für einen geringen Aufpreis zur Verfügung.

Zu den eher unschönen Aspekten des AEG-Wäschetrockners zählt der nicht ausbaufähige Kondensator. Zur Reinigung kann dieser nicht entfernt, sondern lediglich beispielsweise abgesaugt werden. Hierdurch können einige Flusen immer wieder zurückbleiben. Die Anleitung des AEG-Wäschetrockners ist zudem sehr ausführlich, sollte aber vor dem Gebrauch schon gründlich gelesen werden. Hier werden viele Funktionen und Extras beschrieben, die durch bloßes Ausprobieren nicht so schnell ins Auge fallen.