Was ist ein Wärmepumpentrockner?

In den letzten Jahren haben Wärmepumpentrockner als Wäschetrockner sehr an Beliebtheit gewonnen. Dafür gibt es mehrere Gründe, von denen die hohe Energieeffizienz am herausragendsten ist. Wie ein Trockner dieser Art funktioniert und welche Vor- und Nachteile er bietet, wird im Folgenden zusammenfassend dargestellt.

2015-08-11 call to action button

Wäsche mit einer Wärmepumpe trocknen

Das Prinzip der Wärmepumpentrockner basiert auf dem Modell der Kondenstrockner: Der Wäsche wird durch Luftzufuhr das Wasser entzogen. Im Gegensatz zu den Ablufttrocknern, bei denen die angefeuchtete Luft mithilfe eines Schlauchs aus dem Gerät und auch aus dem Raum geführt werden muss, kondensiert die Feuchtigkeit im Trockner zu Wasser. Sie sammelt sich in einem Auffangbehälter, der nach dem Trocknen geleert wird. Die im Wäschetrockner vorhandene Luft kann deshalb immer wieder verwendet werden, zumal die entstehende Wärme zum erneuten Aufwärmen der Trocknerluft genutzt wird. Dieses Verfahren spart sehr viel Energie, da es sich um einen geschlossenen Kreislauf handelt. Moderne Wärmepumpentrockner kommen im Vergleich zu herkömmlichen Modellen mit 50 % weniger Energie aus, teilweise noch weniger. Dazu gehören unter anderem Trockner von Traditionsmarken wie Bosch oder Siemens. Sie sind energieeffizienter als in der entsprechenden EU-Norm vorgeschrieben.

Die Vorzüge der Wärmepumpentrockner

Die sehr gute energetische Effizienz ist für viele Menschen das ausschlaggebende Argument für den Kauf dieser speziellen Kondenstrockner. Damit verbunden ist der Vorteil, dass der Trockner keinen besonderen Standort benötigt. Weder muss er am Fenster stehen, damit der Abluftschlauch nach außen geführt werden kann, noch wird ein größerer Raum benötigt. Somit eignet sich dieser Wäschetrockner speziell für kleine Räume und enge Wohnungen. Da die erwärmte Luft nicht an die Raumluft abgegeben wird, ist außerdem keine besondere Lüftungsmöglichkeit nötig.
Der nächste wichtige Vorteil ist das hohe Leistungsvermögen der Wärmepumpentrockner. Das Ergebnis der Trocknung ist sehr gut – die Wäsche kommt vollkommen durchgetrocknet aus dem Gerät und kann sofort in den Schrank gelegt werden. Gerade für Benutzer, die die Wäschepflege effizient und ohne Zeitverlust erledigen möchten, bietet sich der Wärmepumpentrockner an.

Eventuelle Nachteile dieser Trockner

Wie alle sehr energieeffizienten Geräte, so benötigt ein Wäschetrockner mit Wärmepumpe mehr Zeit für das Trocknen als andere Ausführungen. Zwei Stunden und mehr sind der Durchschnitt. Wenn diese Zeit im täglichen Ablauf leicht zu überbrücken ist, stellt das kein Problem dar.
Was manche Menschen vom Kauf dieser Art Wäschetrockner abhält, ist der hohe Anschaffungspreis. Durch die sehr geringen Stromkosten amortisiert sich der Wärmepumpentrockner jedoch nach maximal fünf Jahren und da die Lebensdauer um einiges höher liegt, lohnt es sich dennoch, über den Kauf nachzudenken.
Was bei der Standortwahl allerdings zu bedenken ist: Dieser Wäschetrockner erzeugt beim Trocknen mehr Lärm als andere Modelle. In einer hellhörigen Wohnung, einem Mehrparteienhaus oder bei sehr geräuschempfindlichen Nachbarn ist es eventuell besser, einen anderen Trockner zu wählen.